Dieser Inhalt benötigt den Adobe Flash Player. Diesen können Sie unter http://www.adobe.com/go/getflashplayer kostenlos herunterladen.
descriptionFüße am Schwimmbecken
Sie vermehren sich, wenn das biologische Gleichgewicht der Haut nicht mehr stimmt: Haut- und Nagelpilz sind hartnäckig und müssen gewissenhaft behandelt werden.
descriptionFüße
In den Zehenzwischenräumen und überall dort, wo es warm und feucht ist, kann sich Fußpilz bilden. Der Pilz kann auch auf die Nägel übergehen.
descriptionFüße eincremen
Langfristige Behandlung ist wichtig: Auch wenn vom Pilz nichts mehr zu sehen ist, müssen die Medikamente weiter angewendet werden – um alle Sporen zu vernichten.
descriptionNagellack
Die Behandlung von Nagelpilz braucht Sorgfalt und Ausdauer. Medizinische Lacke merzen ihn oft radikal aus – müssen aber meist über Monate angewendet werden.
descriptionFüße in der Badewanne
Damit der Pilz nicht erneut auftritt, sollten Sie auf bestimmte Dinge achten – sorgfältige Hygiene und das Vermeiden von Feuchtigkeit sind das Wichtigste.
  • Schriftgröße normal
  • Schriftgröße mittel
  • Schriftgröße maximal

Die Haut stark gegen Pilze machen

Pilze haben die Tendenz, wiederzukehren. Um diesen Kreislauf zu durchbrechen, helfen bestimmte Maßnahmen. Richtig waschen, gut abtrocknen und die Haut der Füße mit speziellen Pflegeprodukten so stärken, dass Pilze keine Chance haben.

Hygiene und Körperpflege

Wer eine Pilzerkrankung durchgemacht hat, erkrankt nicht selten erneut. In manchen Fällen liegt das daran, dass der Betroffene die Behandlung zu früh abgebrochen hat, in anderen Fällen ist die Abwehrsituation seines Körpers geschwächt.

Vielfach kann man schon durch Hygiene und gewissenhafte Körperpflege gegen Pilzerkrankungen vorbeugen. Wer sich regelmäßig wäscht, am besten mit alkalifreier Seife, verhindert, dass die Hornschicht der Oberhaut quillt, der Säuremantel zerstört und die Haut gegen Erreger anfällig wird. Nach dem Waschen sollten Sie sich gründlich mit einem frischen Handtuch abtrocknen, vor allem in den Faltenbereichen der Haut, etwa zwischen den Zehen. Die Handtücher sollten Sie häufig wechseln und bei 95 Grad waschen.
↑ nach oben

Tipps zur Vorbeugung

Bei sehr trockener Haut an den Füßen sollten Sie regelmäßig fett- und feuchtigkeitsspendende Fußcreme benutzen. Dadurch sinkt das Infektionsrisiko für Pilzerkrankungen. Bevorzugen Sie Schuhe aus Leder und Strümpfe aus Naturmaterialien – sie ermöglichen, dass die Haut atmen kann. Ganz wichtig: Benutzen Sie Badeschuhe in Schwimmbädern, Saunen oder Hotelzimmern.

Bei Unterwäsche und Socken sollten Sie kochbares Material bevorzugen. Die 95-Grad-Wäsche zerstört die Sporen, durch die sich die Pilze vermehren. Dagegen sind synthetische Stoffe, die man nicht so heiß waschen kann, ungünstig. Das oft engporige, schweißhemmende Gewebe führt auch zum schädlichen Feuchtigkeitsstau. Schuhe und Strümpfe sollte man regelmäßig mit Puder oder Spray behandeln beziehungsweise desinfizieren.

Bitte beachten Sie: Besuchen Sie mit einer Pilzerkrankung keine öffentlichen Bäder oder Saunen, um andere nicht zu infizieren.
↑ nach oben

Handtücher
© iStockphoto
Nach dem Duschen oder Baden sollten Sie die Füße gründlich abtrocknen – vor allem zwischen den Zehen. Die Handtücher sollten häufig gewechselt werden. Die 95-Grad-Wäsche tötet die Sporen, durch die sich die Pilze vermehren.
Flip Flops am Schwimmbecken
© Shutterstock
Mit Badeschuhen schützen Sie sich in Schwimmbädern und Saunen vor einer Pilzinfektion.